Zur Kundebung gegen Antisemitismus am 15.7.

 

Am gestrigen Dienstag den 15.07.2014 fand eine spontane Kundgebung und Kurz-Demonstration gegen Antisemitismus im Bremer Steintor-Viertel statt.
Etwa 140 Teilnehmer*innen versammelten sich gegen 18.00 Uhr am Ziegenmarkt und gingen nach ca. einer halben Stunde weiter zur Sielwallkreuzung. Der Aufzug war friedlich und ruhig. Am Rande wurden Flyer mit Informationstexten verteilt. Die Polizei war im Gegensatz zu den Antisemitischen Demonstrationen mit einem großen Aufgebot vor Ort.
Die Kundgebung ist eine Reaktion auf vorangegangene gewalttätige, antisemitische Demonstrationen von Anti-Israelischen Gruppen und Einzelpersonen. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden aus einer solchen Demonstration mehrere Unbeteiligte beleidigt, angegriffen und teilweise schwer verletzt.
Eine Beteiligte fasste wie folgt zusammen: „Es kann nicht sein, dass ein Mob von antisemitischen Schlägern mehrere Abende hintereinander durch Bremen zieht. Wir fordern alle Bremer*innen auf, Gesicht zu zeigen gegen Antisemitismus. Es geht dabei nicht um eine Analyse des Nahostkonflikts, sondern um diese gefährlichen Versammlungen.“

Zu den Hintergründen
Taz-Artikel
Weserkurier