Archiv für Oktober 2015

GEMEINSAME ANREISE DEMO NIENBURG

info nienburg anreise

Datum: 31. Oktober 2015
Treffpunkt: 13.00 Uhr – Infopoint/Bremer HBf
Abfahrt: 13.18 Uhr – Gleis 1

Weitere Infos: http://antifaaktionstagni.blogsport.de/

PS: Es dürfte klar und wichtig sein, dass private Handys/Kalender oder
sonstiges nichts auf der Demo/Anreise zu suchen haben.

Das Antifa-Café Bremen zeigt den Dokumentarfilm: Sabotatori »Eine Reise auf den Pfaden der Partisanen«

Was bedeutete es gegen Faschisten zu kämpfen?

header acafe okt2015

Was bedeutet es heute, 70 Jahre nach der Befreiung vom Faschismus?

Diesen Fragen geht der Dokumentarfilm „Sabotatori“ nach. Toni, 90 Jahre, Rentner, lebt in Italien – zwischen 1943 und 1945 kämpfte er gegen deutsche und italienische Faschisten. Als Saboteur sprengte er Brücken in die Luft. Heute erzählt er jungen Antifaschist_innen aus Deutschland von seiner Zeit als Partisan. Was können wir heute als Gegner der Neonazis vom Kampf gegen den Faschismus lernen?

Sabotatori (2015), 75min, Originalton mit Untertitel
Ein Film von Nico Guidetti und Matthias Durchfeld

Trailer
Facebook

Samstag, 31. Oktober 2015
19.00 Uhr, Grüner Zweig (Erlenstr. 31, in der Neustadt)

Nach Brandanschlag auf Geflüchtetenlager in Bremen Nord: Redebeitrag AGB | Demo gegen Rassismus | 30.09.2015

Bremen Nord ist Hochburg der Willkommenskultur, überall lachende Menschen die sich um die Arme fallen vor Menschlichkeit, denn, Bremen Nord hat kein Problem mit einem rechten Klima!

WHAT THE FUCK?! Bremen Nord ist nichts davon! Das hier ist das braunste Drecksloch Bremens!

Auf die Frage eines Journalisten von Radio Bremen an den Bullen der hier diesen Brandanschag untersucht, ob es bereits vor dem Anschlag ein rechtes Klima in seinem Stadtteil gegeben hätte, antwortet dieser Bulle: “Ein rechtes Klima sei ihm in Bremen Nord bisher nicht bekannt.” – Nun stehen wir hier nahe einer bekannten Nazikneipe, namens Checkout. In der die rechte Szene wie zum Beispiel die Farge Ultras unter den Augen der Bürger__innen unbehelligt ein und aus gehen können. Wir sehen am helligten Tag Nazis mit ihren Familien fröhlich in Thor Steinar-, Combat 18- oder Kategorie C-Klamotten spazieren, Labels die offensichtlich für Faschismus bzw. Menschenverachtung stehen. Wir sehen wie in einen linken Infoladen ein Gullideckel durch die Glasscheibe der Eingangstür geworfen wurde, weil der sich nicht dem braunen Klima beugt. Wir sehen wie Alternative und linke Jugendliche verfolgt werden oder Drohanrufe bekommen, Wir sehen wie Bürger in Wut und die AfD Verfolgungsjagten des Nachts mit ihrem Parteifahrzeug auf Menschen organisieren, die sich gegen Nazis engagieren. Bremen Nord, die ehemalige Hochburg der NPD, REP und DVU, die nun schlicht von sogenannten „besorgten Wutbürgern“ aus AfD und BiW abgelöst wurden. Sie sind neues Sammelbecken für die alten Rassist_innen. Wir sehen in sozialen Netzwerken, wie gegen eine Unterkunft für Asylsuchende in Farge über ein Jahr massiv gehetzt wurde und gegen weitere gehetzt wird, Wir sehen wie Bullen pöbeln, drohen und Repression allein gegen die einsetzen, die sich in diesem Stadtteil nicht mit den braunen Sumpf abfinden wollen. Und nun sehen wir nicht zu letzt, am vergangenen Wochenende, wie eine Zeltunterkunft für Geflüchtete heimlich in Brand gesteckt wurde. So wie in allen anderen Bundesländern nach exakt dem gleichen Schema, wie wir es seit Monaten durch zunehmende Pogromstimmung gegen Geflüchtete bundeweit erleben müssen. Diese Brandanschläge sind das Symbol der barbarischen Mittel der Rassist_innen und Faschisten, auf diese Weise jene notleidende Menschen, die ihrem menschenverachtenden Weltbild in diesem Stadtteil nicht entsprechen, mit rassistischer Gewalt loswerden zu wollen. UND NACH DIESER NUR KLEINEN ZUSAMMENFASSUNG ÜBER DIESES BRAUNE KLIMA, WILL UNS DIE BULLEI IN BREMEN ERKLÄREN, BREMEN NORD HAT KEIN PROBLEM MIT NAZIS UND RASSIST_INNEN?

An die Bullen, die Faschos, den Betreibern dieser Nazikneipe, den bürgerlichen Rassist_innen, den ach so besorgten Bürgern, den BiW, AfD, … und der ganze schweigende Rest in dieser Hochburg von rechten Arschlöchern: Dieser Stadtteil hat nicht nur ein rechtes Klima, dieser Stadtteil ist das rechte Klima! Dieses innerdeutschen Zustände haben so gar nichts mit Geflüchteten zutun. Das alles hat allein mit eurem menschenverachtenden Weltbild zutun, das den idealen Nährboden für weitere Nazis und Rassist_innen bereitet, und schon deswegen kann das Problem und die Ursache nicht Geflüchtete heißen, das Problem und die Ursache heißen ganz allein: Rassismus!

Wir werden so lange hier aufschlagen und diesem braunen Drecksloch zeigen, wo Sichel und Hammer hängen, bis sie es begriffen haben! Und wenn es sein muss legen wir hier mit jedem notwendigen antifaschistischen Widerstand den ganzen braunen Sumpf restlos trocken. An alle Faschisten und Rassist_innen in diesem Stadtteil: Dies ist eine Kampfansage! Wir geben euch Nazis und Rassist_innen die Straße zurück…

Stein für Stein.. Stein für Stein!

AGB